Monat: Dezember 2020

Zum Neuen Jahr

Was ich Dir wünsche?
Vielleicht ein wenig Gelassenheit,
wenn du auf die Zahlen blickst
und die Nachrichten hörst.
Was an Dir liegt,
kannst du tun,
alles andere
liegt nicht in deiner Hand.

Vielleicht brauchst Du jetzt mehr Mut,
Dinge anzugehen, auszuprobieren,
anzufangen oder zu lassen.
Lass dich aber nicht von deiner Angst leiten,
sondern von deinem Vertrauen,
in Gott und die Menschen.
Deine Angst lähmt Dich,
sie macht Dich klein.
Wenn Du Dir ein Herz fasst,

wenn Du Dich ermutigen lässt,
bekommst du Flügel, Zeit und Raum.

Jetzt bist du unsicher und überlegst,
wie es weiter geht, wohin?
Du hast Pläne, und willst sie verfolgen,
nur drängen sollen sie Dich nicht.
Du hast Zeit. Dein Ziel wartet auf Dich.

Lass Dich leiten, aber nicht von
Ehrgeiz und Eitelkeiten,
sie sind vergänglich,
sondern von den Sternen,
die über Dir leuchten;
Von deinem Herzen, das im Rhythmus
des Lebens schlägt.


Lass Dich leiten, auf ewigen Wegen,
von Gottes Güte,
jeden Morgen, jeden Tag und jede Nacht,
von Anfang an bis zum Schluss.

Ein anderes Jahr

Hätten Sie zu Beginn des Jahres gedacht, was im Jahr 2020 auf uns zukommt? Alles begann zunächst ganz normal und harmlos. Das Corona-Virus war noch eine kleine „Erkältung“. Wir waren voller Hoffnung und hatten uns einiges für dieses Jahr vorgenommen. Doch es kam alles anders. Das Corona-Virus verbreitete sich binnen weniger Wochen über die ganze Welt und forderte weit über eine Million Menschenleben. Die Wirtschaft kam zeitweise nahezu vollständig zum Erliegen, soziale Kontakte mussten auf ein Minimum beschränkt werden und auch unser kulturelles und kirchliches Leben blieb von den Pandemie-Folgen nicht verschont.

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel wandte sich direkt an alle Bürgerinnen und Bürger und mahnte schon im März eindringlich: „Unsere Vorstellung von Normalität, von öffentlichem Leben, von sozialem Miteinander – all das wird auf die Probe gestellt wie nie zuvor. Millionen können nicht zur Arbeit, die Kinder nicht in die Schule oder in die Kita, Theater, Kinos und Geschäfte sind geschlossen, und was vielleicht das Schwerste ist, uns allen fehlen die Begegnungen, die sonst selbstverständlich sind. Natürlich ist jeder von uns in solcher einer Situation voller Fragen und voller Sorgen, wie es weitergeht.“

Angela Merkel, 18. März 2020

Wenn wir heute zurückblicken, dann hat sich leider noch gar nicht so viel geändert. Wir blicken immer noch mit Sorgen nach vorne, und fragen uns, wie es weitergehen wird. Ob die Krise eingedämmt werden kann, oder der erneute Lockdown etwas bringt, ob die erforschten Impfstoffe endlich eine Wendung bringen, und unser Leben wieder in einigermaßen verlässlichen und normalen Bahnen verlaufen kann. Wir schauen mit Hoffnung nach vorne in ein neues Jahr. Wer es bis hierher geschafft hat, wen Gott bis hier her gebracht hat, den wird er auch weiterhin führen und leiten.

Weiterlesen

Weihnachtsgottesdienste absagen ? !

An Weihnachten gehen viele Menschen gerne in die Kirche. Besonders die Krippenspiele der Kinder sind sehr beliebt, am späten Abend besuchen auch viele die Christmette mit ihrer stimmungsvollen Atmosphäre.

Leider sind inzwischen viele dieser Gottesdienste von unseren Kirchen abgesagt worden. Sie drohten die Infektionszahlen weiter zu erhöhen. Deswegen haben sich viele Kirchengemeinden entschieden ihre Gottesdienste nicht zu veranstalten.

Auch wir haben uns in diesem Jahr dazu entschieden. Ursprünglich hatten wir Krippenspiele vorgesehen, die im Pfarrhof bzw. in einer Hofreite in Gemünden veranstaltet werden sollten. Doch das Gesundheitsamt des Kreises hat die szenische Interaktion eines Krippenspiels verboten. Gleichzeitig erhöhten sich die Infektionszahlen immer mehr, so dass wir uns entschlossen haben, die Gottesdienste über die Weihnachtszeit hinaus bis in den Januar hinein, auszusetzen.

Unsere Regierungen haben sich trotz des harten Lockdowns dazu entschieden, die Kirchen nicht zu schließen. Auch unsere Kirchen haben kein generelles Verbot ausgesprochen und es den Kirchenvorständen überlassen vor Ort zu entscheiden.

Mit Abstandsregeln und Hygienekonzepten soll zumindest einigen wenigen Menschen an Weihnachten der Kirchenbesuch ermöglicht werden. Doch darüber wurde in und auch außerhalb der Kirchen eifrig diskutiert.

Weiterlesen

Weihnachten mit Abstand!

Weihnachtliches Usingen

Was feiern wir, wenn wir Weihnachten feiern? Normalerweise würden wir als Familie feiern: Erst im Gottesdienst O du fröhliche singen, dann vielleicht mit den Kindern, die Lichter am Tannenbaum anzünden, bescheren und die Geschenke auspacken und danach zusammen essen. Einen schönen Abend miteinander verbringen, Geschichten erzählen und manche Erinnerungen aufleben lassen. Gedanken an frühere Weihnachten, als die Kinder noch klein waren, als wir selbst noch Kinder waren. Als wir in den Tag hineinleben konnten und spielen konnten, ohne Sorgen und ohne Verantwortung.

Aber in diesem Jahr ist alles ein wenig anders. Die Sorge um unsere Gesundheit steht diesmal im Mittelpunkt. Gebannt blicken wir auf die immer noch zu hohe Infektionsrate. Zahlen beherrschen unser Leben und die Angst sich anzustecken verhindert Nähe. Viele Menschen fühlen sich einsamer als sonst und vermissen menschliche Wärme. Menschliche Wärme, die wir uns doch gerade von Weihnachten erhoffen. Steht nicht dafür auch die Krippe und der Stall. Für Wärme und Geborgenheit? Im Angesicht von Kälte und Dunkelheit?

Weiterlesen